Philipp Weber

DURST – Warten auf Merlot

Vernünftiges Trinken will gelernt sein: Kakao ist Koks für Kinder. Tee macht fahruntüchtig ab 0,8 Kamille. Für eine gute Tasse Kaffee braucht man 140 Liter Wasser. Milch ohne Fett ist keine Milch, sondern Quatsch. Man fragt sich wirklich: Droht die Welt am eigenen Durst zu ertrinken? Der eigentliche Skandal ist jedoch, was den Menschen im Lande des Reinheitsgebotes als trinkbar vorgesetzt wird: Nehmen wir z.B. Red Bull. Das Zeug schmeckt wie der Morgenurin eines zuckerkranken Gummibärchens. Manche glauben sogar, dass da Stierhodenextrakt drin ist. Dann wäre Red Bull kein Energydrink, sondern eine Ochsenschwanzsuppe. Und in einem Fruchtsaftgetränk können gerade mal 6 % Frucht enthalten sein. Der Rest sind Zucker, Farbstoffe, Aromastoffe … Wenn Sie ein „Shampoo Kiwi-Mango“ kaufen, haben Sie mehr Obst im Korb. Lug und Betrug, wohin das Auge schweift?

Ein Mann bringt nun Klarheit in die trüben Gewässer globaler Trinkkultur: Philipp Weber. „DURST – Warten auf Merlot“ ist ein furioses Meisterwerk der komischen Volksaufklärung. Der studierte Chemiker und Biologe hat sich mit Leib und Leber Ihrem Wohl verschrieben. Noch nie waren seine Themen so brennend aktuell! Aber Weber will mehr: lachende Gesichter, glückliche Menschen und eine bessere Welt. Denn es gibt einen Durst, den stillt kein Getränk der Welt. Das schafft allein: der Humor!

„Es dauert keine fünf Minuten, bis der Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises sowie des Deutschen Kabarettpreises das Publikum in Hochstimmung versetzt hat. Pausenlos lässt der Turboquassler die Pointen prasseln.“ (Süddeutsche Zeitung)

Weitere Informationen zu Philipp Weber finden Sie auf seiner Homepage unter www.weberphilipp.de.

x

  • Termin: Samstag, 04. März 2023

  • Ort: Baulandhalle

  • Beginn: 20.00 Uhr

  • Einlass: 19.00 Uhr

x
© Foto: Inka Meyer